Martine Süss vertritt die Limburger Marienschule beim Bundesfinale von „Jugend präsentiert“ in Berlin. Die Siebzehnjährige trat mit viel Fachkenntnis und Schlagfertigkeit im Halbfinale in Dreieich bei Frankfurt gegen rund 60 Schüler aus Hessen sowie Rheinland-Pfalz an und sicherte sich eines der begehrten Tickets für die Finalrunde in der Hauptstadt. Mit Yolanthe Hartevelt, Carolin Rohletter, Martine Süss und Sophie Weichel hatten sich insgesamt gleich vier Marienschülerinnen des Biologie-Grundkurses von Martina Fredl aus bundesweit über 1.000 Teilnehmern für die Wettbewerbsrunde in Dreieich qualifiziert. Ihre Aufgabe: Eine Präsentation, die sie in der ersten Runde als Videoclip erstellt hatten, inhaltlich komprimiert und ohne technische Hilfsmittel vor einer Jury vorzutragen.

Jugend praesentiert 2017
„Ich war ziemlich überrascht, dass ich mit meiner Präsentation über Parasitismus bei Tieren zu den besten Teilnehmern zählte“, berichtet Martine Süss von der Preisverleihung. Die Marienschülerin hatte sich kreativ und äußerst anschaulich mit der Frage auseinandergesetzt, wie der kleine Leberegel als Parasit ein Schaf verändert, was zunächst Martina Fredl und letztlich auch die Jury überzeugt hat. „Ziel ist es, dass die Schülerinnen und Schüler lernen, sich komplexe Sachverhalte zu erarbeiten und den Inhalt so aufzubereiten, dass die Zuhörer mitgenommen werden“, erläutert die Biologielehrerin eines der Ziele von „Jugend präsentiert“. Dies trage dazu bei, dass die Jugendlichen ihre Präsentationskompetenz insbesondere in naturwissenschaftlichen Fächern ausbauten, die sowohl im Studium als auch im Berufsleben eine wichtige Rolle spiele.

Bevor Martine Süss im September in Berlin auf die anderen Finalisten trifft, wird die Marienschülerin in vier Wochen in Hamburg an einer Akademie teilnehmen - einem mehrtägigen Präsentationstraining, bei dem sie von professionellen Trainern geschult wird. Neben theoretischen Grundlagen geht es vor allem darum, verschiedene Aspekte des Präsentierens zu üben und neue Präsentationsmedien kennenzulernen.

Aber nicht nur die Sieger, alle Teilnehmer von „Jugend Präsentiert“, auch diejenigen, die es nicht in die nächste Runde geschafft hatten, nehmen mehr mit als nur ein Zertifikat: „Es war eine super Erfahrung, Präsentieren zu üben und eine Rückmeldung zu bekommen, ohne dass man gleich benotet wird“, freut sich Sophie Weichel, die mit einer Präsentation über die Anpassung von Pflanzen an extreme Lebensräume angetreten war. Wie die Sechzehnjährige denken auch ihre Mitschülerinnen aus dem Grundkurs Biologie und ihre Lehrerin Martina Fredl, die ihre Schülerinnen als „Jugend präsentiert“-Multiplikatorin auf den Wettbewerb aufmerksam gemacht hatte. Schulleiterin Dr. Henrike Zilling gratulierte Martine Süss zu ihrem Erfolg: „Wir drücken dir die Daumen, dass du in Berlin zu den sechs Kandidaten gehören wirst, die sich nach einer Vorauswahl dem ganz großen Publikum stellen dürfen!“

(Bericht: Paula Schillo/FD, Foto: FR; GB)