Drei Schülerinnen und ein Schüler der Limburger Marienschule haben sich beim Experimentierwettbewerb „Chemie – mach mit!“ gegen hunderte Teilnehmer anderer hessischer Schulen durchgesetzt und sich jeweils einen Platz auf dem Siegerpodest gesichert. Sie erhalten Sachpreise und die Chance, an einem Experimentalpraktikum der Uni Mainz teilzunehmen.

Der Wettbewerb „Chemie – mach mit!“ wird in Kooperation mit der Goethe-Universität Frankfurt und dem Land Hessen organisiert und ist für alle hessischen Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I ausgeschrieben. Aufgabe der Teilnehmer war es, verschiedene Experimente eigenständig durchzuführen, zu protokollieren und zusätzliche Aufgaben zu lösen. Das Thema lautete „Loslegen und Tee trinken…“. Die Teilnehmer sollten das Verhalten verschiedener Teesorten in Kombination mit anderen Stoffen aus dem Alltag untersuchen. Da die Experimente mit Alltagsgegenständen durchgeführt werden konnten, war es den Schülerinnen und Schülern möglich, auch zu Hause zu experimentieren.

Wettbewerb Chemie 2
Die betreuende Chemie-Lehrerin Martina Fredl ist begeistert von ihren Schülern und dem Wettbewerb: „Chemie - mach mit! bietet die Möglichkeit, alltagsverknüpft zu experimentieren und unabhängig von der Theorie die Chemie praktisch zu erfahren“. Einiges Wissen, das für die Versuchserläuterungen benötigt worden sei, hätten die Schüler zuvor bereits im Unterricht erarbeitet und dadurch mit ihrer Wettbewerbsteilnahme noch einmal verfestigt. Das meiste sei jedoch neu gewesen und hätte von den Teilnehmern eigenständig recherchiert und umgesetzt werden müssen, so die Studienrätin. Einen großen Lernerfolg gebe es auch bei der Aufbereitung der Ergebnisse, wie Fredl betont, da nicht nur der Inhalt, sondern auch die Form und der korrekte Umgang mit Quellen berücksichtigt würden.

Rund 60 Schüler experimentierten in den Gruppen von Martina Fredl – einen landesweiten Platz auf dem Podest konnten sich letztlich die Neuntklässlerinnen Lorena Fladenhofer aus Oberzeuzheim und Valentina Pfeiffer aus Ennerich als Team sowie die Daubornerin Ilona Kalte erkämpfen. Mit der Unterstützung ihrer Lehrkraft schafften sie es auf Platz 3 in der Kategorie zweites Lernjahr. In der Kategorie erstes Lernjahr erreichte Johann Geiberger aus Arfurt ebenfalls den dritten Platz.

Wettbewerb Chemie 1
Über den Erfolg freut sich nicht nur die Chemielehrerin, sondern auch Schulleiterin Dr. Henrike Zilling: „Mit der Herangehensweise, Experimente selbst zu planen, eigenständig durchzuführen und anschließend auszuwerten wird naturwissenschaftliches Arbeiten gefördert und ausgebaut.“ Es sei beeindruckend, mit welchem Engagement die Klassen die Aufgaben des Wettbewerbs bearbeitet hätten. „Hervorragend ist, dass gleich vier Schülerinnen und Schüler die Jury mit ihrer Arbeit so überzeugen konnten, dass sie einen der begehrten Landespreise erhalten haben“; so die Marienschulleiterin.

(Bericht: Katharina Schottorf/FD, Fotos: MM/GB)