Was haben ein Briefkasten und ein Handy gemeinsam?

Bevor er mit seinem Vortrag begann, konnte sich keiner etwas unter Public Key-Kryptographie vorstellen - nach ein paar Minuten wusste jeder im Publikum, dass er sie schon tausendfach genutzt hat: Albrecht Beutelspacher ist Professor für Mathematik an der Justus-Liebig-Universität Gießen sowie Gründer des Mathematikums und hielt vor den Oberstufenschülerinnen der Marienschule einen äußerst aufschlussreichen Vortrag über eine praktische Anwendung von Mathematik.

Beutel1

Kryptographie ist eine schon sehr lang existierende Form der Mathematik, die viele praktische Anwendungen hat. Jeder, der eine Nachricht verschicken will, zum Beispiel eine SMS, nutzt diese Ver-und Entschlüsselung, so dass nur Sender und Empfänger diese Nachricht lesen können. Er habe an der Entwicklung der Public Key-Kryptographie zwar nicht aktiv mitgewirkt, sei aber enorm fasziniert davon.
„Die Public Key-Kryptographie ist eine geistige Revolution und deren mathematische Lösung", so Beutelspacher. Vor dieser „Revolution" hätten Sender und Empfänger vor Sendung der Nachricht einen gemeinsamen Schlüssel ausmachen müssen, was die Kommunikation behindert habe. Durch die Kryptographie wurde die Kommunikation für Sender und Empfänger einfacher. Damit sich alle ein Bild davon machen konnten, nahm Beutelspacher das Briefkasten-Beispiel: Der Sender wirft den Brief in den Briefkasten ein, ohne dass er dafür einen geheimen Schlüssel braucht, dieser Zugang ist öffentlich. Der Empfänger, der Besitzer des Briefkastenschlüssels, öffnet den Briefkasten und entnimmt den Brief, sodass nur er ihn lesen kann.

Beutel2
Heutzutage gebe es viele aktive Anwendungen und ein Großteil der Internetsicherheit hänge davon ab, so Albrecht Beutelspacher. Es sei eine sehr moderne Form der Mathematik, mit der sich sehr viele Menschen beschäftigten.
Der stellvertretende Schulleiter Dr. Hans Paul Breunig dankte Beutelspacher für ein „durchaus interessantes mathematisches Erlebnis". Es sei eine Veranstaltung, wie man sie selten erlebe, und es sei spannend, eine lebendige Wissenschaft und moderne Mathematik mal anders als im Unterricht zu betrachten. (Bericht: Anna Feller, Fotos: Lea Velthuysen/ Fd)