Die Oberstufe ist eine herausfordernde Zeit, in der eine gute Unterstützung für die Schülerinnen und Schüler durch ihre Schule wichtig ist. Die Limburger Marienschule begleitet ihre Schülerschaft seit jeher intensiv durch diese Zeit, damit das große Ziel Abitur ohne Zwischenfälle und bestmöglich erreicht werden kann. In einer Reihe von Infoveranstaltungen durch ehemalige Schülerinnen wurde den aktuellen Zehntklässlern schon jetzt ein Weg durch die Oberstufe bis zum Studium aufgezeigt.


Foto Wegweiser Oberstufe 2022
Wie läuft es in der Oberstufe? Welche Leistungskurse soll ich wählen? Wie wichtig ist es, dass der Leistungskurs zum Berufswunsch passt und was ist eigentlich der Unterschied zwischen einem normalen und einem dualen Studium? Diese und weitere Fragen haben die ehemaligen Marienschülerinnen Julia Kaiser, Hannah Heil, Paula Bittner, Violetta Seibel, Vivien Beck, Antonia Arbeiter, Leann Klement, Jessica Hafner, Bianca Weber und Jill Rasch mit den zehnten Klassen besprochen und dabei sowohl Orientierung gegeben als auch mögliche Ängste genommen.

„Die Oberstufe an der Marienschule war eine super Zeit“, fasst Julia Kaiser zusammen, die gerade ein FSJ an einer Gesamtschule absolviert, um sich auf ein Lehramtsstudium vorzubereiten. „Davor braucht ihr keine Angst haben. Nein, ihr könnt euch vielmehr darauf freuen. Hier werdet ihr super auf die Prüfungen und auf das Studium vorbereitet.“ Sie erläutert, wie sie mit Unterstützung ihrer Lehrerinnen und Lehrer den Einstieg nach einem Auslandsaufenthalt in die Qualifizierungsphase und dann auch die Prüfungen trotz Corona-Krise geschafft hat. Auf die Frage von Julia aus der 10c nach der Wahl der Leistungskurse erklärt Paula Bittner, die mittlerweile ein duales Studium bei der Hessischen Polizei absolviert, dass man an die Frage gelassen herangehen könne. „Egal welchen Leistungskurs ihr wählt, ihr bekommt hier eine super Ausbildung, die euch ganz bestimmt auch zum Studium befähigt.“ Hannah Heil aus dem Abiturjahrgang 2020 stimmt ihr zu und berichtet von Erfahrungen in ihrem dualen Studium bei der Deutschen Bundesbank: „Matheprüfungen im ersten Semester sind mir quasi zugefallen. Wo Kommilitonen richtig viel ackern mussten, war mir der Stoff in weiten Teilen schon aus dem Unterricht bekannt, sodass ich ganz gelassen sein konnte.“

Dominik Schamböck, kommissarischer Fachbereichsleiter (FB III) der Marienschule, dankte den ehemaligen Schülerinnen, dass sie sich Zeit für die Infoveranstaltungen genommen haben und zeigte sich von deren positiven Rückmeldungen erfreut: „Wir beobachten immer wieder, dass Marienschülerinnen und Marienschüler im Studium feststellen, wie umfassend sie bei uns auf ihre Ausbildung nach der Schule vorbereitet wurden.“ Gleichzeitig sei es der Schule ein großes Anliegen, dass alle bestmöglich betreut durch die Schulzeit kommen. „Bei uns stehen die Schülerinnen und Schüler im Mittelpunkt. Dazu gehört natürlich auch, dass wir einen Wegweiser durch die Oberstufe anbieten.“

(Text: HF/GB, Foto: HF)