Nach dem Transfer der Martinsspende des Schuljahres 2014/15 an die Niederlassungen der Armen Dienstmägde in Kenia war die Finanzierung der Erweiterung des Schulgebäudes der St. Francis School in Mitunguu gesichert. Sr. Jacqueline, die Provinzoberin der Schwestern in Kenia, hatte im September 2015 die Marienschule besucht und über den Baubeginn im Juli 2015 berichtet, der sich etwas verzögert hatte, weil die notwendigen behördlichen Genehmigungen lange auf sich warten ließen. Sr. Jacqueline brachte das folgende Bild vom Rohbau mit und rechnete damals mit einer Bauzeit bis zum Januar 2016.

Schule Rohbau
Heute erreichte mich über Sr. Julia, die die Unterstützung der kenianischen Schwestern koordiniert, eine Mail von Sr. Jacqueline mit einem Bild des fast fertiggestellten Schulgebäudes.

Schule jan 2016
Lediglich die Malerarbeiten im Innenbereich und die Außenanlagen müssen noch ausgeführt werden.
Die Schwestern in Mitunguu und die Schülerinnen und Schülern sind sehr dankbar für die Unterstützung durch die Marienschule, weil durch unsere Hilfe die drangvolle Enge in den Klassenräumen behoben wird und weitere Mädchen und Jungen in die St. Francis School aufgenommen werden können.
Durch den häufigen Kontakt mit den Schwestern in Kenia erfahren wir unmittelbar von der Verwendung unserer Spendengelder und können sicher sein, dass sie zu 100% dem unterstützten Projekt zugutekommen. In diesem Jahr wird die Schule in Mitunguu wieder aus den Mitteln der Martinsspende unterstützt, dieses Mal mit der Hälfte des Spendenbetrages. Die bisherigen Einnahmen der noch nicht abgeschlossenen Martinsaktion 2015/16 belaufen sich zurzeit auf 19.300,- Euro, so dass den Schwestern ca. 10.000 Euro für die Innenausstattung des Schulgebäudes zur Verfügung stehen werden. In Kenia reicht dieser Betrag aus, um eine einfach und solide Ausstattung der 4 Klassenräume zu ermöglichen. Zudem ist das Schulgebäude so konzipiert, dass ein weiterer Anbau in der gleichen Form möglich sein wird.
Im Namen der Schwestern in Kenia danke ich schon jetzt allen Schülerinnen und Schülern, den beteiligten Kolleginnen und Kollegen sowie den Eltern für den Einsatz während der laufenden Martinsaktion. Dieses Engagement für soziale Belange in Form der Martinsaktion währt seit über 40 Jahren und führt somit die Tradition fort, die seit Gründung der Marienschule zu ihren wesentlichen Elementen gehört.
(Dr. Hans Paul Breunig, Fotos: Sr. Jacqueline Injete)