Zwei erste und zwei zweite Plätze auf Landesebene
Marienschülerinnen dominieren Chemie- und Mathewettbewerbe

Dass man mit Marienschülerinnen immer rechnen muss, hat das erfolgreiche Abschneiden der Gymnasiastinnen beim Hessischen „Tag der Mathematik“ in Wetzlar sowie dem Landeswettbewerb „Chemie mach mit“ eindrucksvoll bestätigt. Gleich zwei erste und zwei zweite Plätze besetzten die Limburgerinnen, hinzu kam ein 10. Platz im Gruppenwettbewerb. Große Freude bei den teilnehmenden Schülerinnen, aber auch den betreuenden Lehrkräften Martina Fredl und Sieghart Möller.

„Es war mal etwas ganz anders als Schulmathe, man musste den Weg zur Lösung selbst finden und einfach ausprobieren“, berichtet Franziska Liez, die am hessischen „Tag der Mathematik“ teilnahm und den 1. Platz belegte. Ihre Mitschülerin Michelle Heinz belegte den 2. Platz, so dass sich das Marienschulteam gleich über einen Doppelsieg freuen durfte.
 
Der „Tag der Mathematik“ lädt seit mehr als zwei Jahrzehnten Schülerinnen und Schüler der Oberstufe ein, um sich ganz der Mathematik zu widmen. Über 1.600 Gymnasiasten fahren jährlich zu den Austragungsorten des Tages der Mathematik, um mit viel Freude und Spaß einen Samstag lang zu rätseln und zu knobeln. Dabei werden die Schüler vor komplexe Aufgaben gestellt, die sich allerdings von den schulischen Mathematikaufgaben gänzlich unterscheiden. „Es ist einfach nicht so strikt wie in der Schule, es gibt viele Möglichkeiten – und das macht das Ganze so kreativ“, erzählt Michelle Heinz.

Drei Monate lang hatten die Schülerinnen zusammen mit ihrem Mathelehrer Sieghart Möller auf diesen Tag hin trainiert, indem sie Aufgaben der vorherigen Wettbewerbe widerholten und ihr mathematisches Verständnis auf die Probe stellten. In Wetzlar galt es zunächst, Schnelligkeitsaufgaben in der Gruppe zu lösen, danach folgte die Einzelarbeit. Während der Auswertung der Ergebnisse gab es einen einstündigen Vortrag über Spieltheorie, den die Teilnehmer gespannt verfolgten. Als die Ergebnisse dann bekannt gegeben wurden, war die Freude der Marienschülerinnen natürlich groß, die nicht nur die beiden ersten Plätze im Einzelwettbewerb, sondern mit ihrem Team in der Gruppenwertung auch noch den 10. Platz belegt hatten.

Mindestens genauso groß war die Freude in der Mittelstufe, als die Schülerinnen vom erfolgreichen Abschneiden beim Landeswettbewerb „Chemie mach mit“ erfuhren. Unter dem Motto „Der Fleck ist weg – mit Oxi-Reinigern“ galt es, vier chemische Experimente mit alltäglichen Stoffen wie Haushaltsessig oder Traubensaft durchzuführen und zu dokumentieren. „Letztlich sollten die Schülerinnen herausfinden, wie moderne Reinigungsmittel funktionieren“, erläutert Chemielehrerin Martina Fredl. „Ein Ziel war zu erkennen, dass man für unterschiedliche Flecken unterschiedliche Mittel benötigt – und wie man diese verwenden muss.“ Alexandra Lischka aus der Klasse 7d überzeugte die Jury mit einer sehr genauen Versuchsdurchführung und einem gewissenhaften und anschaulichen Protokoll des Experiments, wofür sie mit dem 1. Preis ausgezeichnet wurde. Sarah Grimm, Laura Schneider und Lara Stoll aus der Klasse 9d setzten sich intensiv mit den chemischen Prozessen auseinander und dokumentierten diese so eindrucksvoll, dass sie Platz 2 erreichten.

Schulleiterin Dr. Henrike Maria Zilling lobte die jungen Forscherinnen und die Matheexperten: „Es ist beeindruckend, mit welcher Begeisterung ihr an mathematisch-naturwissenschaftliche Herausforderungen herangeht und wie ihr in der Lage seid, komplexe Fragestellungen erfolgreich zu lösen.“ Ein Interesse, das sich sicherlich über die Zeit der Oberstufe hinaus fortsetze und auf sehr fähigen naturwissenschaftlichen Nachwuchs hoffen lasse, so Dr. Zilling.