Zu Beginn der Martinsaktion 2013/14 war nach Beratungen im Schülerrat das Projekt zur Prävention gegen Kinderarbeit von Schwester Roshni in Bangalore/Indien von den Schulsprecherinnen ausgewählt worden. Um eine nachhaltige Förderungen eines Projekt mit unserer Martinsspende zu sichern, wurde beschlossen, dem in den letzten Jahren unterstützten Krankenhauses der Armen Dienstmägde Jesu Christi in Igogi/Kenia weiter zu helfen.
Die Schwestern des Krankenhauses in Igoji, zu denen wir inzwischen auch persönlichen Kontakt haben, baten uns, die zu erwartenden Spenden für weitergehende medizinische Versorgung von Patienten, deren Behandlungen in dem kleinen Krankenhaus von Igogi nicht möglich sind, einsetzen zu dürfen.
Als im Dezember 2013 absehbar war, dass durch die Martinsaktion wieder mehrere tausend Euro zur Verfügung stehen würden, berichtete ich dies Schwester Julia Dillmann, die die Arbeit der Dernbacher Schwestern in Kenia koordiniert. Durch die von der Marienschule zugesagte Sicherung der Kosten konnte dem Jungen Derrick Mawira Muthuri eine lebenserhaltende Herzoperation im „Mater Hospital“ in Nairobi ermöglicht werden.

Derrick2

Da solche Operationen in Kenia nicht zur medizinischen Grundversorgung gehören, hätte die Familie die Kosten selbst tragen müssen. Dies wäre für die sehr arme Familie nicht möglich gewesen und der Junge wäre bald gestorben.
Über Schwester Julia, die während ihres letzten Aufenthalts in Kenia sowohl Derrick im Krankenhaus als auch die Familie in ihrem „Haus“ besucht hatte, erhielten wir Bilder und zwei Briefe in denen sich Derrick selbst und die Familie für unsere Hilfe bedankt.
Die Briefe sind auf zwei Heftseiten geschrieben. Sie sind in und zur besseren Lesbarkeit auch noch in übertragener Form widergegeben.

Original Derrick

 

Derrick Mawira Muthuri
Gikurune Primary School
P.O. Box 50
Igoji
Meru Central , Eastern Kenya


To St. Mary's Students
Germany

Dear Students,
Ref: Appreciation for your High Support for my Heart Surgery
I want to thank you for your high support. I was very pleased of you. Also I would thank you for the prayers you prayed to me during operation which was very successful.
I also thank you for the amount of money you contributed to assist paying the hospital bill at Mater hospital.
Also I am thankful to the sister who came to visit me.
I have attached my photographs showing the scar of operation and the others after operation.  Thank you hoping that God will keep on blessing you all.


Yours faithfully
Derrick Mawira

 

Original Eltern

Mr. and Mrs. Humphrey Muthuri
Gikurune Primary School
P.O. Box 50
Igoji
Meru Central , Eastern Kenya


To St. Mary's Students
Germany

Dear Students,
REF: Appreciation for Your Good Support Towards Heart Operation for Our Son Derrick Mawira
We the below named family of Mr&Mrs Humphrey Mawira. We highly thank you for supporting our son through prayers and financially who went for a heart operation which was so successful. The family whishes to keep on praying for you all and thanking God for everything. We also thanks and blesses you for your contribution so high because the boy is now enjoying his life and being active in every activity.
Attached shows the photography ofthe entire family respectivly.
Humphrey Muthuri (Father)
Purity Nkirote (Mother)
Kelvin Karani    Form two
Derrick Mawira   STD seven
Miriam Kendi    STD four
Caleb Mathari  STD Nursery school
Thank you for supporting my family especially towards my son Derick’s operation. May the lord bless you abundantly.

Yours faithfully
Mr. & Mrs Humphrey Muthuri

Foto der Familie:

Derrick3
Derrick mit seinen Eltern und Geschwistern

Über Briefe aus Deutschland mit beigelegten Bildern würden sich Derrick und seine Familie sicher sehr freuen. Die Adresse ist aus dem Brief ersichtlich. Allerdings kann mit einer Antwort, wenn überhaupt, nur über die Schwestern in Igoji gerechnet werden, da die Familie zu arm ist, um das Porto aufzubringen.

Nochmals herzlichen Dank auch von Seiten der Schulleitung für das vorbildliche Engangement der Schülerinnen und Schülern, der Eltern und allen beteiligten Lehrerinnen und Lehrern. Mit unserem Einsatz haben wir diesem Jungen das Leben gerettet.

Dr. Hans Paul Breunig