Die erste Liebe, Versagensängste, Schulprobleme, eine große Portion Sehnsucht, Weltschmerz und jede Menge Unsicherheiten... all das erleben Frank Wedekinds Schüler aus dem Jahr 1891 in dessen Drama „Frühlings Erwachen". „Ist ja über 100 Jahre her, also Schnee von gestern!", könnte man da denken, doch die Realität sieht anders aus. Auch im Jahr 2014 sind diese Themen aktueller den je; die Wirrungen des Erwachsenwerdens machen auch vor dem 21. Jahrhundert nicht halt. Inmitten von tausenden Erwartungen und Möglichkeiten sind junge Menschen auf der Suche nach ihrem Platz in der Welt. Dabei fühlen sie sich oft unverstanden und verloren - und das in einer Gesellschaft, die ihnen angeblich doch so viel zu bieten hat.
Aber was passiert, wenn Wedekinds Schüler aus dem Jahr 1891 auf Jugendliche von 2014 treffen? Friede, Freude, Eierkuchen – oder geht es so richtig zur Sache?

Frühlings Erwachen-HP

Die Theater-AG der Marienschule Limburg unter Leitung von Cara Basquitt hat sich mit diesen Fragen auseinandergesetzt und eine spannende Neufassung erarbeitet. Bei Frühlings Erwachen frei nach Frank Wedekind kreuzen sich die Wege der Jugendlichen aus den unterschiedlichen Jahrhunderten. Diese spannenden Begegnungen zeigen zugleich Gemeinsamkeiten und Unterschiede auf und zeichnen ein Bild vom Erwachsenwerden damals und heute. Die Aufführungen findet am Samstag, 24. Mai, um 20 Uhr und am Sonntag, 25. Mai, um 18 Uhr in der Aula der Marienschule statt; der Eintritt kostet 4 Euro, ermäßigt 3 Euro. (Cara Basquitt/ Fd)