Das Kaye-Ree-Trio, bestehend aus der ehemaligen Marienschülerin Kathrin Eftekahri, dem Limburger Musik- und Gitarrenlehrer Felix Justen und dem Hamburger Trommler Kiomars Nawab, hat bei seinem Konzert in der Marienschule rund 300 Besucher in den Bann gezogen und ihnen einen stimmungsvollen Abend geschenkt. Die Zuhörer wurden dazu ermutigt, sich die emotionalen und tiefsinnigen Texte des Trios zu Herzen zu nehmen und darüber nachzudenken.

Kaye-Ree-Konzert2-HP

Der stellvertretende Schulleiter Dirk Fredl begrüßte zu Beginn alle Gäste herzlich und erläuterte kurz, wie diese Veranstaltung zustande kam.
Kathrin Eftekahri absolvierte vor 16 Jahren ihr Abitur an der Marienschule und stieg später in die Musikbranche ein. Heute ist sie international erfolgreich und stand schon mit Persönlichkeiten wie Reamonn, Stevie Wonder oder Paul Carrack auf der Bühne. Vor kurzem veröffentlichte sie ihr Album „New Air". Der hessische Rundfunk war daran interessiert, ein Filmporträt über Kaye- Ree zu erstellen, das auch den Beginn ihrer Karriere beinhalten sollte. So kam Kathrin zurück zur Marienschule, an der sie in den 90er Jahren in verschiedenen Musicalproduktionen mitwirkte. Pia Koch, die Leiterin der damaligen Musicals und Kathrins ehemalige Musiklehrerin, sah schon damals das große Potential, das Kathrin mitbrachte - die steile Karriere sei für sie dennoch überraschend gewesen. Kaye-Ree versprach bei diesem Besuch, in der Marienschule in nächster Zeit ein Konzert zu geben.

Kaye-Ree-Konzert3-HP
Einige Monate später löste sie ihr Versprechen ein und organisierte zusammen mit Pia Koch, dem Musik-Leistungskurs der Q4 und der 6b das Konzert, an dem auch die Marienschüler aktiv teilnehmen sollten. So agierten die Sechstklässler als Backgroundchor und die vier Abiturientinnen Hannah Gries, Lea Weber, Louisa Obisesan und Chiara Kappe bei einigen Liedern als Backgroundsängerinnen. Als weiter Marienschulvertreter dabei war auch Felix Justen, der die Songs für Kaye-Ree schreibt und als Gitarrist das Trio unterstützt - neben seiner Tätigkeit in der Marienschule, wo er einen Lehrauftrag absolviert.

Kaye-Ree-Konzert1-HP

Kaye-Ree entführte die Zuhörer mit ihrem Global Soul an einen musikalisch zauberhaften Ort, so dass diese nicht anders konnten als in den Rhythmus mit Klatschen einzustimmen.
Der Song „New Air" aus dem gleichnamigen Album handelt von der Trennung einer nahestehenden Person und dem Gefühl der Befreiung, das dann folgt, erläutert Kaye-Ree. Aber nicht nur über dieses Lied gibt es einiges zu erzählen. Das Trio plaudert über Persönliches, wie sie zusammengefunden haben und ihre bisherigen Lebenserfahrungen. „Oft rast das Leben an uns vorbei und wir realisieren gar nicht, wie gut es uns gut. Nur wenn etwas Schlimmes passiert, jemand zum Beispiel krank wird, wachen wir auf und bemerken was wir hatten." Des Weiteren wünscht Kaye-Ree jedem Menschen seine eigene Berufung zu finden, denn das Leben sei viel zu schade um es nicht zu genießen und das Beste daraus zu machen. Kaye-Ree ist bodenständig, herzlich und unglaublich sympathisch. Nicht nur alle Besucher, auch die Marienschüler, die mit ihr zusammen arbeiteten sind begeistert. Fatma Nur Tamkas, eine Sechstklässlerin die im Chor mitwirkte, erzählt: „Kaye-Ree war so offen und spontan. Wir alle waren unglaublich aufgeregt zusammen mit ihr auftreten zu dürfen. Aber sie uns vertraute uns und wir hatten sehr viel Spaß zusammen." Spaß hatten auch die Besucher. Birgit Gros, ein begeisterter Fan von Kaye-Ree, meint: „Das Konzert war super! Wir haben sie schon zum zweiten Mal gesehen und hatten die ganze Zeit gehofft, dass sie mal wieder in der Nähe auftritt. Wirklich ein gelungener Abend!"
Sowohl Zuschauer auch als Mitwirkende waren sich darüber einig, dass der Abend ein voller Erfolg war und noch lange in Erinnerung bleiben wird. (Text und Fotos: Kim Haney/ Fd)

Kaye-Ree-Konzert4-HP