„Once upon a Time... Ein Abend wie im Märchen“ lautete das Motto des diesjährigen Neujahrsballs, der am 25. Januar 2014 in der Josef Kohlmaier Halle in Limburg stattfand. Beim 6. Neujahrsball der Marienschule wurden alle Anwesenden getreu dem Motto von einer Vielfalt an Programmpunkten verzaubert und in die ferne Welt der Märchen entführt.


Nach der Eröffnungsrede von Schulleiterin Dr. Henrike Zilling begrüßte auch Schirmherr Peter Beuth, hessischer Minister für Inneres und Sport, alle Gäste recht herzlich. Die Marienschule habe er im Rahmen einer Podiumsdiskussion im August letzten Jahres schon kennenlernen dürfen, erinnerte sich Peter Beuth und lobte den guten Geist der Schule, welcher es möglich mache, immer wieder Beeindruckendes auf die Beine zu stellen. 


Zum ersten Tanz, der von Prinzessin und Vertrauenslehrerin Kathrin Otten und ihrem Mann Kevin Otten eröffnet wurde, forderte der Minister Charlotte Uphues, eine der drei Schulsprecherinnen, auf. Emma Schlosser und Johanna Roth, ebenfalls Schulsprecherinnen, tanzten den Eröffnungstanz mit den stellvertretenden Schulleitern Dr. Hans Paul Breunig und Dirk Fredl. Die abwechslungsreiche Musik zu den Tanzeinlagen lieferte die Band „WEAP“.


Schon der erste Programmpunkt verzauberte die Zuschauer sichtlich. Die Balletttänzerin Denia Gilberg, auch zu bewundern am hessischen Staatstheater in Wiesbaden, schlüpfte in die Rolle von Arielle der Meerjungfrau, die sich nichts sehnlicher wünscht, als ein Teil der menschlichen Welt zu werden. Mit Gesang und Tanz konnte Denia den Saal in die Unterwasserwelt der Meerjungfrau verwandeln.
Auch die Turnerinnen der Marienschule trugen zur Unterhaltung des Abends bei. Sie stellten Möglichkeiten vor, wie Rapunzel ihren Prinzen aus dem Turm hätte befreien können, wäre nicht sie, sondern er dort gefangen gewesen. Da der Prinz nicht wie Rapunzel seine langen Haare herablassen könnte, müsste Rapunzel hoch in die Luft. Dies galt auch für die Turnerinnen. Für ihre waghalsigen Kunststücke, die die Mädchen bei einer Trampolinshow präsentierten, ernteten sie viel Applaus.


Eine weitere märchenhafte und romantische Befreiungsaktion wurde von Judith Maxeiner mit dem Lied „Love Story“ besungen. Auch bei dem Titel „Jar of Hearts“ sorgte sie mit ihrer traumhaften Stimme für Gänsehaut im Saal.


Für einen Höhepunkt sorgte die Modenschau, für welche die als Models agierenden Schülerinnen und Lehrer von Vohl&Meyer, dem längjährigen Sponsor des Neujahrsballs, ausgestattet worden waren. Die Präsentation der neuen Frühjahrstrends fand großen Anklang bei allen Anwesenden und löste donnernden Applaus und Zurufe aus dem Publikum aus.


Originell und sehr unterhaltsam wurde es, als eine Gruppe Oberstufenschülerinnen ihre Version des Aschenbrödels präsentierte, in dem es auf jede Anweisung seiner „hässlichen Stiefschwestern“ lediglich mit „Okay“ antwortet und der Prinz an nichts anderes als an seine eigene Schönheit denken kann. Auch diese Darbietung sorgte beim Publikum für viel Spaß und Applaus.


Noch lange in Erinnerung bleiben wird auch die spektakuläre Tanzeinlage der Gruppe „Enchanted“ vom Tanzzentrum Josat Dörr. Über dreißig Tänzerinnen und Tänzer führten auf der Bühne gleichzeitig komplizierte Tanzschritte aus und verzauberten und begeisterten alle Anwesenden.


Natürlich durfte im Programm auch der traditionelle Lehrersketch nicht fehlen, der von Birgid Sagmeister einstudiert wurde und bei dem es dieses Mal um die sieben Zwerge ging, die beratschlagten, wie sie einer Strafe entkommen können, nachdem sie Schneewittchen beim Fußball spielen einen Ball an den Kopf geschossen hatten. Gastrollen, zum Beispiel als Spiegel der bösen Königin, wurden von den stellvertretenden Schulleitern Dirk Fredl und Dr. Hans Paul Breunig übernommen. Für die Rolle des Schneewittchens wurde Schulleitern Dr. Henrike Zilling ausgesucht. Gemeinsam sorgten die Kollegen für ein eindrucksvolles Abschlussbild, bei dem sie mit sichtlich viel Spaß „Marmor, Stein und Eisen bricht“ sangen. Der humorvolle Sketch erntete viel Applaus und bildete den Abschluss des Bühnenprogramms, was aber noch lange nicht das Ende des Abends bedeutete.


Die Gäste des Neujahrsballs schwangen noch bis weit nach Mitternacht bei ausgelassener Stimmung zu Hits der vergangenen Jahrzehnte das Tanzbein.
Allen Gästen wird der diesjährige Neujahrsball durch das großartige Engagement der Beteiligten sowie das tolle Programm noch lange in Erinnerung bleiben und für viel Vorfreude auf den nächsten Neujahrsball, der im Jahr 2016 stattfinden wird, sorgen.   (Luisa Reichwein und Annika Schreiber/Ke)