„Ma(h)lzeit – Es ist angerichtet". Die diesjährige Kunstaustellung der Marienschule mit dem Thema „Essen und Trinken" war ein voller Erfolg: Der Kreativität waren keine Grenzen gesetzt und die Ergebnisse waren sichtlich beeindruckend. Die Kunstausstellung bot ein breites Angebot an Werken der unterschiedlichsten Jahrgangsstufen, der Grundkurse, Leistungskurse und der Klassen der beruflichen Schule. Sie schnitt die verschiedensten Themen rund um das Essen an.

Kunst1

Voller Stolz präsentierten die Schülerinnen und Schüler ihre Kunstwerke, die sie im vergangenen Halbjahr in vielen Unterrichtsstunden angefertigt hatten. Schulleiterin Dr. Henrike Zilling eröffnete die Ausstellung und lud die Gäste herzlich dazu ein sich von den beeindruckenden Kunstwerken inspirieren zu lassen. „Tausende Stunden Arbeit stecken in den Werken und das Ergebnis kann sich sehen lassen. Ich bin stolz auf meine Schülerinnen und Schüler, die mit so viel Engagement mitgewirkt haben."
Besucher hatten die Möglichkeit, in eine Märchenwelt einzutauchen und sich von dem prunkvoll gedeckten Tisch aus „Alice im Wunderland", dem mit Zuckerstangen verzierten Papplebkuchenhaus aus „Hänsel und Gretel" und von der künstlerischen Landschaft des „Schlaraffenlandes" verführen zu lassen. Neben aus Papier und Pappe gefertigten Hochzeitstorten konnte man auch gestrickte, gehäkelte oder genähte Fast-Food-Produkte entdecken.

Kunst2

Den Kontrast dazu bildeten die gesunden „Biolunchpakete", die mahnend darauf hinwiesen, welche Vorteile Bioprodukte im Vergleich zu Massentierhaltungsprodukten hätten. Auch weitere kritische Themen wurden aufgenommen und verarbeitet: Hühner in Legebatterien, Tierversuche mit Medikamenten und die Müllentsorgung und ihre Folgen für die Umwelt sorgten für viel Interesse. Die Schülerinnen und Schüler scheuten vor keinem Thema zurück und verarbeiteten unter anderem in surrealistischen Bildern das mitunter unreflektierte Essverhalten der Menschen und regten damit die Gäste zum Nachdenken an.

Kunst3

Für die vielen Besucher bestand jedoch nicht nur die Chance die fertigen Werke zu bewundern, Schülerinnen des Kunstleistungskurses ließen sich auch gerne dabei über die Schulter schauen, wie ihre Bilder entstanden.
Ansprechend musikalisch begleitet wurde der Abend von Carola Opitz und Hannah Grieß. (Lea Velthuysen/ Fd)